Kapitalertragssteuer und Abgeltungssteuer! Der Staat hält die Hand auf.

Frau sitzt auf dem Boden mit dem Computer

Hinweis/Disclaimer: Vorab möchten wir darauf hinweisen, dass die Informationen nur den allgemeinen Informationszwecken dienen, sie stellen keine betriebswirtschaftliche, rechtliche oder steuerliche Beratung dar. Die Inhalte haben wir mit der größtmöglichen Sorgfalt erstellt. Wir übernehmen jedoch keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Diese Steuern zahlen Anleger und Trader in Deutschland

Die Quellensteuer, auch als Kapitalertragssteuer und Abgeltungssteuer bezeichnet, ist eine Steuer auf Kapitalgewinne. Diese schließen ein: Zinsen vom Sparkonto, Girokonto, Dividenden oder Wertsteigerung durch den Verkauf von Aktien. Jeder Gewinn wird besteuert. 

Da es sich bei der Kapitalertragssteuer um eine sogenannte Quellensteuer handelt, wird sie direkt von der Zahlstelle, z. B. einer Bank einbehalten. Achtung: Befindet sich das Konto im Ausland (und der Wohnsitz/Lebensmittelpunkt in Deutschland), wird die Kapitalertragssteuer möglicherweise nicht direkt einbehalten. In dem Fall wird der zu besteuernde Betrag in der Steuererklärung aufgeführt.

Höhe der Abgaben

Der Kapitalertragssteuersatz beträgt derzeit 25 %, plus  Solidaritätszuschlag (5,5 % der Kapitalertragssteuer) und eventuell Kirchensteuer (8 oder 9 % der Kapitalertragssteuer). nachzulesen im Einkommensteuergesetz EStG: § 43a Abs. 1 Nr. 1.

Steuern sparen mit dem Freibetrag

Der Staat gewährt jedem Bürger eine sogenannte Sparpauschale in Höhe von 801 Euro. Bis zu diesem Betrag sind Kapitalerträge steuerfrei. Um den Freibetrag zu nutzen, reicht man bei seiner gewählten Bank einen Freistellungsauftrag ein. Das geht meist problemlos im Online-Bereich der Bank.