Warum mehrere Depots sinnvoll sind.

Depots Geldsepeicher

Das Depot ist der Aufbewahrungsort deiner Wertpapiere. Also ein Konto für Aktien, ETFs und andere Finanzprodukte. 

Ein Depot wird bei einer Bank geführt und von dieser verwaltet. Um mit Aktien und Co. zu handeln, benötigst du ein Depot.

Die Auswahl an Depots ist mittlerweile riesig. Neben klassischen Geschäftsbanken, bieten zudem etliche Online-Banken Depots zu günstigen Konditionen an. Ein Vergleich der Konditionen und Leistungen wollen wir an dieser Stelle nicht anstreben. Stattdessen befassen wir und mit der Frage, ob und wann es sinnvoll ist mehrere Depots zu besitzen und welche Vor- und Nachteile dies hat.

Mehrere Depots zu führen kann sinnvoll sein, sofern unterschiedliche Strategien verfolgt werden. In dem Fall ist es klug die Depots thematisch getrennt zu halten.

Beispielszenario:

Deine erste Strategie ist es, durch Investitionen in Dividenden-Aktien langfristig ein passives Einkommen aufzubauen. Dann ist es sinnvoll, ein Depot genau für diesen Zweck einzurichten. Die im „Dividenden-Depot“ enthaltenen Werte haben einen langen Anlagehorizont und dienen deinem Ziel Dividende zu erhalten. So behältst du immer den Überblick über deine Dividendenaktien,

Als Bank wählst du vielleicht eine klassische etablierte Geschäftsbank. Das hat den Vorteil, dass du hier neben dem Depot auch dein Gehaltskonto, das Gemeinschaftskonto mit deinem Partner/Partnerin und vielleicht das Sparkonto für dein Kind hast. Zudem gibt dir eine große Geschäftsbank ein sicheres Gefühl.

Neben der langfristigen und eher ruhigen Geldanlage, entscheidest du dich für das Daytrading als risikoreiche Alternative. Das ist in diesem Szenario deine zweite Strategie. Hierfür nutzt du nun ein separates Depot, nennen wir es “Trading-Depot” oder „Zocker-Depot. Das Depot befindet sich bei einen Anbieter, welcher auf Daytrader spezialisiert ist. Über die Trading-Plattform, betreibst du Daytrading ohne deine langfristige Geldanlage zu beeinflussen.  

Mit der Trennung beider Depots geht zusätzlich eine Trennung der Risikoprofile einher. Das Dividenden-Depot wird eher mit risikoarmen Titeln besetzt und das Trading-Depot mit risikoreichen Titeln.

Das obige Beispiel beschreibt lediglich ein Szenario. Selbstverständlich gibt es noch andere Konstellationen, die jeder für sich entscheiden kann.

Für die folgenden Strategien macht ein separates Depot Sinn:

  • Langfristige Investitionen
  • Daytrading
  • Swing-Trading.

 

Vorteile von mehreren Depots:

Durch die Trennung der Depots, behältst du den Überblick über deine Vermögenssituation. Zielsetzungen, Kontrolle und Zielerreichung werden dadurch leichter. 

Nachteil von mehreren Depots:

Ein erhöhter Verwaltungsaufwand.